Die Samain Stiftung - Erfahrungsbericht von Sieglinde Jordan

Logo Samain-Stiftung

Updated: 29.03.2014

Stephan auf dem Pferd Stephan beim feiern

27.04.2010

Mein Name ist Sieglinde Jordan. Ich lebe mit meinem Mann und unserem 13-Jahre alten Sohn Stephan im Landkreis Passau. Stephan ist geistig behindert.

Die ersten Jahre nach seiner Geburt waren für mich eine schwere Zeit. Es war nicht leicht, mich mit seiner Behinderung abzufinden. Ich hatte Angst, Stephan würde es schwer fallen, Freunde zu finden und von seiner Umgebung anerkannt zu werden.
Anfangs schien sich diese Befürchtung zu bewahrheiten. Stephan fand im Dorf, wo wir leben, keine Spielkameraden. Da Stephan auch in seiner Beweglichkeit , Koordination und Gleichgewichtssinn eingeschränkt war, versuchten wir dies durch therapeutisches Reiten zu verbessern. Stephan war damals vier Jahre alt.

Dann lernten wir den Samainhof mit seinen wunderbaren Islandpferden kennen - eine glückliche Wendung in Stephans und unserem Leben.

Stephan hat durch seine Freunde, die Islandpferde, nicht nur seine körperliche Geschicklichkeit deutlich verbessern können. Er hat auch an sozialen Fähigkeiten, Selbstbewusstsein und Lebensfreude sehr sehr viel dazu gewonnen. Und was mir besonders wichtig ist - er hat dort viele Freunde gefunden, Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Stephan freut sich riesig auf jedes Wochenende, das wir am Samainhof verbringen.

Um Stephan eine gute Zukunft sichern zu können, sind wir Genossenschaftsmit-glieder geworden. Es ist geplant, dass wir später mit Stephan am Samainhof leben werden, und er auch über unseren Tod hinaus dort in einer tragfähigen generations-übergreifenden Gemeinschaft unter Freunden leben kann.

Ich würde mir wünschen, dass viel mehr behinderte und nicht behinderte Kinder eine solche Entwicklungsmöglichkeit bekommen. Leider scheitert dies viel zu oft an den finanziellen Möglichkeiten.

Sieglinde Jordan

Stephan beim Pferdeführen Stephan und Nino
Stephan als Ritter Stephan und Rainer

© 2007-15 Samain Stiftung - Holzheim 15; 92331 Parsberg; Tel.: 0 94 92 / 95 49-26; Fax: 0 94 92 / 95 49-40